Drucken
shutterstock287326268

Natürlich achtsam – Nachhaltigkeit im Familienalltag

Nachhaltigkeit – der Begriff ist seit einigen Jahren in aller Munde, jedoch scheint er auch verbunden mit Einschränkungen sowie einem größeren Zeit- und Geldaufwand. Und vor allem Familien mit Kindern fühlen sich finanziell stark belastet. Aber eine bewusste Lebensweise im Familienalltag muss mitnichten eine große Herausforderung darstellen. Leider bleibt es oft bei dem bloßen Interesse für nachhaltigen Konsum, das in der Praxis keinen Widerhall findet. Dabei erziehen wir mit der gelebten Wertschätzung umweltfreundlicher Produkte, welche weltweit zu fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden, auch unsere Kinder zur Achtsamkeit und lehren sie, über ihr Verhalten in einer Zeit der schwindenden Ressourcen zu reflektieren.

Das Gegenteil von verschwenderisch

Laufend wandern in Österreich Tonnen von Lebensmitteln in den Müll. Wir leben in einer Überflussgesellschaft und wenn das Buffet so vieles bereithält, ist man versucht, sich auch wirklich alles aufzuladen, was der Gusto begehrt. Doch gerade das ist das Gegenteil von nachhaltiger Lebensweise. Wer nicht jeden Tag Fleisch auf den Speiseplan setzt, lebt gesünder und preiswerter und kann dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu verringern. Und was man nicht täglich vorgesetzt bekommt, wird automatisch zu etwas Besonderem. Zertifizierte Bio-Lebensmittel, Fairtrade-Produkte, regionale und möglichst wenig verarbeitete Waren können mit reinem Gewissen gegenüber Mensch und Tier erworben werden. Fair gehandelte Produkte entstehen unter sozial- und umweltverträglichen Bedingungen. Das gerechte Einkommen sichert eine menschenwürdige Existenz. Mit dem Konsum von in der Region angebauten Produkten kann außerdem unnötiger Schadstoff-Ausstoß durch einen kurzen Transportweg vermieden werden. Zugegeben: Die Zubereitung von Gerichten mit frischen Zutaten dauert wohl ein bisschen länger und bedarf mehr Zuwendung als ein Fertiggericht, aber birgt auch jede Menge Spaß. Wer erinnert sich nicht gerne ans Kochen und Backen mit der Großmutter zurück?

Reparieren, leihen, tauschen

Denken Sie beim nächsten Einkauf jedoch nicht nur an den Inhalt Ihres Sackerls. Ein stabiler Leinenbeutel oder Einkaufskorb hilft, unnötigen Plastikmüll zu vermeiden. Bewusster zu konsumieren, heißt aber nicht nur bewusster einzukaufen und unnötiges Wegwerfen von Lebensmitteln, Gebrauchsgegenständen und Kunststoff zu vermeiden, sondern auch: reparieren, leihen, tauschen. Vor allem für Nachzügler, die noch im Wachstum begriffen sind, können Kleidungsstücke von Geschwisterkindern aufgehoben werden (wenn sie denn qualitativ hochwertig waren und dar ob nicht verschlissen sind), Sportgeräte wie Skier oder Musikinstrumente kann man leicht in der passenden Größe ausborgen. Und sogar ein Auto kann man sich teilen, indem man Fahrgemeinschaften bildet. Am besten ist es aber, das Garagentor geschlossen zu halten und für kurze Strecken aufs Fahrrad umzusatteln. Der Nachwuchs wird sich sicher über diese Abwechslung freuen.

Den Energieverbrauch drosseln – Öl, Strom, Wasser

Wer den eigenen Energieverbrauch reduziert, schont Umwelt und Geldbeutel zur gleichen Zeit. Ein kritischer Blick aufs Thermostat gehört dazu, denn jeder Grad weniger spart etwa sechs Prozent an Heizenergie. Wer also von 23 auf 20 Grad herunterregelt, zügelt den Verbrauch um ganze 18 Prozent. Abseits der Heizung gibt es noch viele weitere, kleinere Energiefresser, die sich aber summieren: Egal ob Küchengeräte oder der gute alte Fernseher – Geräte, die nicht gebraucht werden, sollten abgesteckt werden, denn der Stand-by-Modus ist ein viel unterschätzter Stromfresser. Um die Geräte tatsächlich vom Netz zu nehmen, empfehlen sich abschaltbare Steckerleisten. Weil wir in einem Land leben, das keine Wassernot kennt, vergessen wir leider auch viel zu oft, wie wertvoll reines Trinkwasser ist. Das neue Energieetikette für Duschbrausen und Armaturen zeigt, wie effizient sie funktionieren: Mit A ist man gut beraten, mit G spart man kaum Wasser und Energie ein. Im Alltag haben sich die altbekannten Tipps bewährt: Geschirrspüler und Waschmaschine ganz auffüllen, Stopptaste beim WC betätigen, während des Zähneputzens den Hahn abdrehen, duschen statt baden.

Nachhaltig leben heißt, an die Zukunft zu denken

Wachsen Kinder in einem Umfeld auf, in dem der Nachhaltigkeitsgedanke ein fester Bestandteil des Alltags ist, erlernen sie durch das Vorleben der Eltern die Wichtigkeit eines Daseins im Einklang mit der Umwelt. Natürlich erfordert eine nachhaltige Lebensweise, die Verkleinerung unseres Fußabdrucks, anfangs einen gewissen Mehraufwand – so fällt es uns doch immer schwer, Gewohnheiten gegen neue Routinen zu ersetzen. Auf lange Sicht entsteht jedoch Freiheit und Einfachheit. Und das möglichst noch für die nächsten Generationen. 

Auf den nächsten Seiten stellen wir Ihnen ausgewählte Geschäfte und Online-Shops vor, die Wert auf Qualität, Nachhaltigkeit und faire Arbeitsbedingungen legen. 


Titelfoto: Shutterstock/Greg Brave


shutterstock287326268

Natürlich achtsam – Nachhaltigkeit im Familienalltag

Peaces.bio – Kleidung im Einklang mit der Natur

Biologische Kleidungsstücke, die mit Freude veredelt und unter fairen Bedingungen hergestellt wurden, sind nicht nur gut zur Haut, sondern auch gut für Mutter Erde. Die Idee, ein eigenes Unternehmen zu gründen, entstand für die Gründerin von Peaces.bio, Susanne Huber, aus einem Herzensimpuls – darum auch die Bezeichnung „Friedensstücke“: „Auch meine Kund/innen spüren, dass ein Kleidungsstück in Ruhe und mit Freude hergestellt wurde. Wenn man so will, ist es mein kleiner Beitrag zum Frieden in der Welt“, sagt sie. Das Angebot reicht von eleganten, handgefertigten Bio-Tanzkleidern bis zu bequemen Designs für die ganze Familie. Auf dem eigenen Bauernhof hat Susanne Huber ihr Siebdruck-Atelier eingerichtet. Neben Materialien wie Bio-Baumwolle und Bio-Leinen verwendet sie auch in Österreich erzeugtes Zink-Leinen oder Algen-Leinen-Jersey. „Meine Inspiration kommt aus der Natur – von Tieren und Pflanzen“, erzählt Huber. Über einen umfangreichen Online-Shop sind Kleidung, fair erzeugter Schmuck, Home-Deko-Artikel sowie ökologische Wasch- und Putzmittel der Firma Pach bestellbar. Bei einem Besuch im Peaces.bio-Kleiderkunst.Atelier in Peggau kann die handbedruckte Bio-Mode hautnah erlebt werden – auch individuelle Sonderwünsche werden gerne erfüllt.



Kleiderkunst.Atelier: Wilhelm-Jentsch-Str. 2
8120 Peggau
Tel.: +43/(0)664 5014406
www.peaces.bio 

Zurück zur Natur – Ausgewählte Bio-Produkte von regionalen Anbietern

„Aus jahrelanger Erfahrung wissen wir, wie schwer man sich im Bio-Dschungel zurechtfindet. Wir nehmen uns Zeit für individuelle Beratung“, sagt Dors Verez über ihren Laden „Zurück zur Natur“ im 22. Wiener Gemeindebezirk. Das Angebot beinhaltet eine Vielzahl von hochqualitativen Gemischtwaren mit Spezialisierung auf Naturtextilien für Babys und Kleinkinder, Bio-Spielwaren und Bio für den Alltag. Die Produkte werden ressourcenschonend und unter fairen Arbeitsbedingungen von regionalen Anbietern hergestellt. Vor allem unterstützt das Unternehmen handwerkliche Familienbetriebe sowie junge, kreative Unternehmen, die einen wichtigen Beitrag zur Vielfalt und Lebendigkeit des Angebots im Bio-Sektor leisten. Mit „Zurück zur Natur“ hat Doris Verez vor drei Jahren ihr erstes eigenes Geschäft eröffnet und freut sich über ein inspirierendes Miteinander mit Herstellern und Kunden. Sie ist immer auf der Suche nach wertvollen Produkten – „wertvoll, weil sie aus der Hand von verantwortungsbewussten Menschen stammen, weil sie handwerkliches Geschick und Wissen bewahren und pflegen, weil sie den Menschen achten, der in den einzelnen Produktionsschritten mitarbeitet und wertvoll, weil das fertige Produkt dies alles in sich trägt und man es spüren kann.“

 

Wurmbrandgasse 9
1220 Wien
Tel.: 0800 400 171 384
www.zur-natur.at  

ROSArot&VeilchenBLAU – Qualität vom Produkt bis zur Verpackung

Den Wunsch, sich selbstständig zu machen, hatte die gelernte Damenkleidermacherin Manuela Haiszan schon länger, doch erst 2014, als sie mit ihrem Vater, einem gelernten Tischler, an einem Rutschtier für ihre kleine Nichte arbeitete, realisierte sie ihren Herzenswunsch und gründete das Label ROSArot&VeilchenBLAU. Dieses steht für handgefertigte Produkte aus Materialien, die ökologisch hergestellt und fair produziert wurden. Den Großteil der angebotenen Damen- und Kinderbekleidung stellt Haiszan selbst her, ihr Vater rundet das Angebot mit Holzspielzeugen ab. Die Designerin hat die Erfahrung gemacht, dass echte Handarbeit und Qualität große Wertschätzung erfahren: „Besonders schön ist es, wenn Kunden, die mich schon auf Märkten kennengelernt haben, später immer wieder – sogar mehrmals wöchentlich – vorbeikommen und fragen, was es Neues gibt.“ Jegliche Ausgangsmaterialien sind GOTS zertifiziert, denn die Gründerin legt Wert darauf, „dass alle Schritte von der Bio-Baumwolle bis zum fertigen Endprodukt nachhaltig und zu fairen Arbeitsbedingungen ablaufen“. Außerdem unterstützt sie andere nachhaltige Designer, deren Schmuck, Accessoires und Kleidung sie in Ihrem voriges Jahr eröffneten Geschäft in St. Pölten präsentiert.


Wienerstraße 29/2
3100 Sankt Pölten
Tel.: +43/(0)660/ 68 65 454
www.rosarotundveilchenblau.at

Naturkind – ein praktischer und komfortabler Wegbegleiter

Die Vision, einen schadstofffreien Kinderwagen zu schaffen, in dem Babys nur mit natürlichen 
Qualitätsmaterialien in Berührung kommen, ist Realität geworden. Über 35 Jahren Erfahrung als Kinderwagen-Hersteller in Österreich und stete Motivation durch die Freude glücklicher Eltern und Kinder sprechen für höchste Standards. Der GOTS-zertifizierte Naturkind-Kinderwagen ist der erste Kinderwagen, bei dem die komplette Ausstattung mit natürlichen Stoffen und Füllmaterialien gefertigt wird. „Unsere Stoffteile werden in Oberösterreich genäht, in Vorarlberg eingefärbt, der örtliche Tischler fertigt die Holzteile – Regionalität ist für uns ein entscheidender Faktor“, so Peter Doppler, Geschäftsführer von Naturkind. Über Design und Farbkombination des Kinderwagens können die Eltern sogar selbst entscheiden. Aber auch das Ergebnis und der letztendliche Komfort fürs Kind zeichnen diese Handarbeit aus, so bewertete etwa Stiftung Warentest die kindgerechte Ausführung des Wagens mit der Bestnote. „Wir merken, dass die Kunden immer genauer darauf achten, wie Produkte hergestellt wurden und ob Sie Schadstoffe enthalten. Hier kommen wir ihnen entgegen und können die Qualität unseres Produkts versichern“, sagt Doppler.

 

Langwiesen 19
4209 Engerwitzdorf
Tel.: +43/(0)7235 62 243
www.naturkind.at/de

goldkind.wien – Baby- und Kindermode mit strengen Gütesiegeln

„Ich bin davon überzeugt, dass es viele Menschen gibt, denen es wichtig ist, dass ihre Kinder gute und nachhaltige Kleidung tragen“, so Inhaberin von goldkind.wien Claudia Sekardi, die auch Yogalehrerin ist. In ihrem Geschäft und Online-Shop konzentriert sie sich vorrangig auf ökologisch hochwertige Baby- und Kindermode. Die Bio-Baumwolle, aus der die angebotenen Textilien bestehen, ist frei von Chemikalien und Pestiziden und dadurch nicht nur freundlich zur Natur, sondern ebenso zur empfindlichen Haut kleiner Kinder von 0 bis 8 Jahren. Die besonders weichen und widerstandsfähigen Stoffe eigenen sich speziell auch für Allergiker. Bestimmte Kleidungsstücke werden außerdem aus recycelten Daunen (Winterjacken) oder Polyester (Regenmäntel) hergestellt. Einer guten CO2-Bilanz zuliebe legt goldkind.wien großen Wert darauf, dass die Produkte – neben Kindermode diverse Accessoires und Spielzeuge – in Europa, vorrangig in Österreich oder Deutschland, herstellt werden. Die hochwertig verarbeiteten Produkte sind Kindern ein zuverlässiger Begleiter ins „Abenteuer Leben“. „Weil die Stoffe so lange halten, kann man sich auch für Geschwister aufheben oder an Freunde weitergeben“, so Claudia Sekardi.  

 

Landstraßer Hauptstrasse 23
1030 Wien
Tel.: +43/(0)676 552 12 70
www.goldkind.wien 


Soova – Designerin setzt auf Qualität und Verantwortungsbewusstsein

Aus der Liebe zu Kindern, dem Bewusstsein für Natur und der Leidenschaft für Mode und Farben gründete Martina Schneider vor fünf Jahren das bunte Geschäft Soova im 7. Wiener Gemeindebezirk. Die Designerin entwirft praktische und farbenfrohe Kollektionen für Erwachsene und Kinder, die vor allem auch nachhaltig und biologisch sind. „Unsere Biobaumwolle mit eigenen Mustern, individuellen Farben und einzigartigen Stoffdesigns ist mit den Zertifikaten ,GOTS‘ und ,Textiles Vertrauen‘ ausgezeichnet“, bestätigt Schneider. Das Team von Soova legt größten Wert auf Qualität und Verantwortung von der Herstellung bis zum Ladentisch. In der kleinen Produktion in der Nähe von Brünn wird unter Einhaltung sozial-ökologischer Standards gearbeitet, Transportwege hält man so kurz wie möglich, Verpackungsmaterialien werden wiederverwendet und Stoffreste zu kleinen Sackerl umgearbeitet, um die Produkte schön und umweltfreundlich zu verpacken. Kunden spüren die Liebe zum Detail und schätzen die wechselnden Kollektionen, neuen Farben, originellen Designs und Schnitte. Mode von Soova lässt so nicht nur den Kleiderschrank in vielen bunten Farben erstrahlen, sondern gibt das gute Gefühl, zu wissen, was man trägt und wo es herkommt.

 

Lindengasse 31-33
1070 Wien
Tel: +43/(0)680 504 72 59
www.soova.at 


shutterstock287326268

Natürlich achtsam – Nachhaltigkeit im Familienalltag

Zum Glück geboren – Kleidung für den Start in ein schönes Leben

Die Doppeldeutigkeit des Ausspruchs „Zum Glück geboren“ inspirierte Grafikerin Susanne Keuschnig und Modedesignerin Dörte Kaufmann zur Gestaltung von ganz besonderen Produkten für unsere Kleinsten. Seit 2014 gehen sie gemeinsame Wege und veredeln Kleidungsstücke aus fair gehandelter Bio-Baumwolle mit hochwertigem Siebdruck, die sich wunderbar als Geschenk für den ersten Besuch eines neugeborenen Kindes eignen und den Start in ein schönes Leben begleiten. Aber auch wenn Sie zum Geburtstag Ihrer besten Freundin eingeladen sind, könnten Sie mit Shirt oder Tasche als Geschenk ein „glückliches Händchen“ beweisen. „Es geht uns um ein rücksichtsvolles Leben miteinander, wir alle sollten uns etwas Gutes tun – nur nicht auf Kosten anderer, sondern im besten Fall anderen Menschen durch unser Verhalten gleichzeitig zum Glück verhelfen“, so Kaufmann über die Philosophie hinter dem Label. Im Sinne des Nachhaltigkeitsgedankens planen die Gründerinnen das Sortiment nicht zu erweitern, sondern sich auf Bekleidung für unsere Kleinsten zu spezialisieren. „Nicht alles, was möglich wäre, müssen wir tun – das macht auch niemanden wirklich glücklicher. Aber was wir tun, das machen wir mit Begeisterung“, so Kaufmann.

Kettenbrückengasse 17
1050 Wien
Tel.: +43 680 21 41 562 (Dörte); +43 650 33 18 918 (Susanne)
www.zumglueckgeboren.com


Der Spielwurm – Holzspielzeuge für Generationen

„Der Spielwurm“ ist ein Ort, um Zeit zu verbringen, hier kann man das Kind in sich wiederentdecken, sich informieren und mit Liebe Geschenke auswählen. Gute Arbeitsbedingungen sind Elisabeth Grigg, die das Geschäft von ihrem Vater übernommen hat, ebenso wichtig wie pädagogisch und ökologisch wertvolles Spielzeug. Bei dem vielfältigen Angebot, das das Geschäft im 7. Wiener Gemeindebezirk bereithält, ist für jede Vorliebe und jedes Alter etwas dabei. „Wir wollen, dass auch unsere Nachkommen noch in einer möglichst heilen Welt großwerden. Der Planet geht heutzutage über mit Plastik“, so Grigg, „unser Spielzeug, das vorwiegend aus Holz hergestellt wird, überlebt Generationen.“ So erfreut sich das Geschäft des regen Zuspruchs vieler Stammkunden, doch auch Touristen finden den Weg in die bunten Räumlichkeiten. Beliefert wird der Familienbetrieb ausschließlich von europäischen Herstellern, die unter anderem auch Menschen mit Beeinträchtigungen beschäftigen. „Der soziale Aspekt bei der Erzeugung ist uns sehr wichtig“, betont Grigg. Kunststoff und unfaire Arbeitsbedingungen in Asien würden zwar zu billigeren Kaufpreisen führen, aber im „Spielwurm“ hat man sich für Qualität und Nachhaltigkeit entschieden.


Westbahnstraße 20
1070 Wien
Tel.: +43/(0)1 523 93 56
www.spielwurm.at

Plasticarian – ein Alltag ohne Plastik als ständigen Begleiter

Als studierte Architektin hat Nina Mörtel immer wieder die Erfahrung gemacht, wie umweltschädlich der derzeitige Baustandard ist (etwa EPS Dämmung oder PVC-Fenster) und wie letztendlich ein Großteil der Bauprodukte zum Sondermüll wird. Als sie Mutter wurde, begann sie schließlich sich intensiver damit zu beschäftigen, welche Giftstoffe in einem Haushalt vorkommen und wie man diese vermeiden könnte. „Es war zu Beginn sehr schwierig, kunststofffreie Produkte überhaupt zu finden. Wir haben uns aber dazu entschlossen, Plastik so weit wie möglich zu umgehen und stattdessen auf Alternativen zu setzen“, erzählt Mörtel.  Im von ihr gegründeten Plasticarian-Online-Shop werden diese alternativen Produkte vertrieben. Das Angebot reicht dabei von Schnullern für Babys über ganz normale Haushaltsgegenstände wie Trinkflaschen oder Essensboxen bis hin zu Hundeseifen. „Ich versuche, das Angebot den Kundenwünschen und -anfragen entsprechend zu erweitern“, so Mörtel. Dabei hat sie die Erfahrung gemacht, dass das allgemeine Bewusstsein für Nachhaltigkeit steigt und bereits viele Menschen die Idee hinter Plasticarian, Plastik im Alltag zu vermeiden, unterstützen. 



Tel.: +43 (0) 650 2488580
www.einfach-ohne-plastik.at/shop

Wunschkind – Lässige Sachen für Mamis und Kinder

Bunte und bequeme Kleidungsstücke für Mütter und ihre Sprösslinge – dafür steht „Wunschkind“. Ende 2014 hat Stella Brunner, selbst Mutter von zwei Kinder, das Geschäft in Krems übernommen, das Sortiment gewissenhaft erweitert und modernisiert. „Wir pflegen den persönlichen Kontakt zu unseren Herstellerfirmen“, versichert die Inhaberin, denn faire Produktions- und Arbeitsbedingungen, Nachhaltigkeit und natürliche Materialien, am besten aus biologischem Anbau, sind für sie von großer Bedeutung. Besonders im Baby- und Kinderbereich ist darauf zu achten, dass keine Schadstoffe in der Kleidung und in den Spielsachen zu finden sind. Neben Äußerlichkeiten – die Kleidungsstücke sind modern und lässig – wird viel Wert auf ein bequemes Tragegefühl für die Kleinsten unter uns gelegt. Regionalität ist Brunner dabei ebenso ein Anliegen: „Wir haben auch die Produkte zweier Kremserinnen im Sortiment, die Labels gegründet haben und von denen eine sogar selbst in der Stadt näht.“ „Das bunte Angebot umfasst Umstands- und Stillbekleidung, Baby- und Kindergewand (von 0 bis 8 Jahren) sowie lässiges Zubehör wie Tragehilfen, Schnuller oder Beißringe für ein Leben mit Kindern.

Göglstrasse 5
3500 Krems
Tel.: 0650/535 01 66
www.wunschkind.co.at

Pure and Green – entschleunigtes und bewusstes Einkaufen vom Sofa aus

„Wir wählen unsere Produkte sorgfältig und nach strengen Kriterien aus – es genügt uns nicht, schöne Dinge im Sortiment zu haben“, sagt MMag. Christina Pramhas-Dietscher, Gründerin von Österreichs erstem Online Shop Pure and Green für schadstofffreie, nachhaltige Produkte. Sie möchte ihren Kunden die Möglichkeit bieten, gesund, fair und durchaus originell einzukaufen. Als sie selbst Mutter zweier Kinder wurde, die heute zehn und zwölf Jahre alt sind, begann sie, sich mit der Unbedenklichkeit von Kinderprodukten auseinanderzusetzen und wollte – wie alle Eltern – nur das Beste für ihren Nachwuchs. „Oft musste ich stundenlang recherchieren und als ich mich dann für ein Produkt entschied, wurde ich erst wieder stutzig, ob es tatsächlich so unbedenklich sei. Aluminiumflaschen etwa sind innen oft mit Epoxidharzen überzogen und Aluminium selbst kann auch nicht als ,gesund‘ bezeichnet werden“, erzählt Pramhas-Dietscher. Die Gründerin von Pure and Green weiß, wie schwierig es ist, einwandfreie Produkte zu finden und bietet in ihrem Online-Shop ein vielfältiges Sortiment, das von Küchenutensilien und Kinderspielzeug über Bienenwachstücher bis hin zu Flip Flops aus Naturkautschuk reicht. Stöbern kann so schön und unbedenklich sein.


Tel.: +43/(0)699 10 701 125
www.pureandgreen.at