PA_Wüstenhaus

Willkommen im Wüstenhaus

Zehn Jahre nach seiner Eröffnung wird das Wüstenhaus, das vom Tiergarten Schönbrunn und den Österreichischen Bundesgärten in der ARGE Wüstenhaus gemeinsam betrieben wird, aufwändig umgestaltet. Mit einer ganzen Reihe neuer tierischer Attraktionen öffnet es am 22. März wieder seine Pforten. „Wir wollen noch mehr faszinierende Wüstenbewohner und ihre Anpassungen an diesen extremen Lebensraum zeigen“, erklärt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.
 
Gleich beim Eingang entsteht ein Aquarium mit Rötlichen Saugbarben. Diese Fische werden zur Therapie von Hautproblemen eingesetzt. Auch die Besucher können ihre Hände ins Wasser tauchen und sich anknabbern lassen. Der Erlebnispfad führt weiter in einen Höhlengang. Hier ziehen neben dem Zagrosmolch, der als schönster Molch der Welt gilt, und den Blinden Höhlensalmlern, die keine Augen besitzen, unter anderem Große Wüstenspringmäuse ein. Neue, eindrucksvolle Bewohner sind auch die Klapperschlangen.
 
Ein Highlight wird das 70 Meter lange Labyrinth aus Glasröhren für die Nacktmulle. Diese Nagetiere gewinnen zwar keinen Schönheitswettbewerb, führen aber ein extrem faszinierendes Leben. Nach der Wiedereröffnung wartet auch eine neue pflanzliche Besonderheit auf die Besucher: die Fockea, ein Nachwuchs der ältesten sukkulenten Topfpflanze der Welt. „Seit 1788 kultivieren wir diese botanische Rarität in den Schönbrunner Glashäusern. 1889 wurde sie sogar auf der Pariser Weltausstellung präsentiert“, erklärt Brigitte Mang, Direktorin der Österreichischen Bundesgärten.

Bitte anmelden um Kommentare verfassen zu können.

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 192 [option] => com_content [view] => article [catid] => 26 [id] => 2307 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 192 [option] => com_content [view] => article [catid] => 26 [id] => 2307 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )