robin-hood

HELP mobile sucht das Schulsozialprojekt des Jahres

Mit dem "Robin Hood Preis" von HELP mobile werden heuer Schüler, Klassen, Gruppen oder sogar ganze Schulen für ihr soziales Engagement ausgezeichnet und die Sozialprojekte vor den Vorhang geholt. Das Siegerprojekt wird mit einer Trophäe und 1.000 Euro Preisgeld prämiert. Der Preis wurde von HELP mobile ins Leben gerufen, hinter dem sich der wohltätige Verein HELP me wiederfindet. Die Bewerbungsfrist läuft bis 25. März 2018. 

In vielen Schulen wird soziales Engagement besonders groß geschrieben. Schüler, die sich um ihre MitschülerInnen kümmern, Klassen die Spenden sammeln oder Schulen, die eine Benefizveranstaltung unterstützen, sind nur ein paar wenige Beispiele der großen Hilfsbereitschaft der Schüler. Diesen beispiellosen Einsätzen will HELP mobile nun eine Bühne schenken und hat aus diesem Grund den sogenannten "Robin Hood Preis" geschaffen. 

 

Mach mit – sozial fit!

"Unter dem Motto 'Mach mit – sozial fit' wollen wir Lehrer und Schüler ermutigen ihr soziales Projekt zu präsentieren. Der schier unermüdliche Einsatz seinen Mitmenschen zu helfen ist leider keine Selbstverständlichkeit mehr. Umso wertvoller ist es, was hier geleistet wird. Dieses Engagement kann man nicht genug wertschätzen", erklärt HELP mobile Geschäftsführerin Andrea Pichler die Motivation hinter der Auszeichnung und weiter: "Robin Hood haben wir als Namensgeber gewählt, weil der Sagenheld sich für die Notleidenden einsetzte. Er gilt als Vorkämpfer für soziale Gerechtigkeit und ist der Überbegriff für Handlungen mit dem Ziel der sozialen Umverteilung. Auch wir von Help mobile verfolgen ebenso das Ziel hilfsbedürftigen Menschen zu helfen.“

Robin Hood Preis

Vom 1. bis zum 25. März können sich Schulen, einzelne Klassen oder auch Gruppen der österreichischen Hauptschulen, NMS, Gymnasien, HAK/HAS, HLS/HLW oder Schulen für Sozialberufe mit ihren Sozialprojekten des Jahres 2017/18 anmelden.

Alle eingereichten Projekte, die den Voraussetzungen entsprechen, werden via Facebook und auf www.helpm.at/robinhood vorgestellt. Im Anschluss können die Teilnehmer und ihre Angehörigen bis zum 28. Mai per SMS für ihr Lieblingsprojekt stimmen. Anfang Juni wird das Sieger-Projekt verkündet und die Gewinner gekürt. Diesem wird, neben einer Trophäe, ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro zur Verfügung gestellt. Der zweite Platz ist mit 700 Euro dotiert. Die Drittplatzierten erhalten 500 Euro. 

 

Projekte im Vordergrund

"Das Preisgeld ist natürlich eine schöne Motivation, das Projekt einzureichen. Im Vordergrund sehe ich die  Projekte, welche auch als Idee und Inspiration für andere Schüler, etc. fungieren sollen. Das verleiht dem Bewerb zusätzlich einen Netzwerk-Charakter – genau nach unserem Motto: 'Gemeinsam helfen hier und jetzt'. Wir freuen uns auf viele Einsendungen, da der Robin Hood Preis in Zukunft alljährlich stattfinden wird", verrät Pichler.

Übrigens: Als sozialer und familiärer Mobilfunker trägt auch HELP mobile selbst etwas für betroffene Menschen bei, indem monatlich ein Euro pro aktiver SIM Karte an den wohltätigen Verein HELP me gespendet wird. Darüber hinaus stellt das Telekommunikationsunternehmen, auf freiwilliger Basis, den gesamten Unternehmensgewinn zur Verfügung.

Eine ausführliche Beschreibung zum HELP mobile Robin Hood Preis gibt es auf www.helpm.at/robinhood


Foto: HELP mobile

Bitte anmelden um Kommentare verfassen zu können.

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 176 [option] => com_content [view] => article [catid] => 114 [id] => 4672 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 176 [option] => com_content [view] => article [catid] => 114 [id] => 4672 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )